Leben, Musik

Das Leichteste der Welt

Gestern vor einem Monat verstarb viel zu früh der Hamburger Sänger und Songwriter Nils Koppruch. Zuletzt hatte er mit meinem momentanen Lieblingssänger Gisbert zu Knyphausen das Projekt „Kid Kopphausen“ aufgezogen und bereits einige Erfolge damit gehabt.
Sein Tod ist für mich natürlich ohne persönliche Auswirkung. Dennoch habe ich einige Tage nach der Nachricht über den Tod an sich nachgedacht – und festgestellt, dass uns solche unerwarteten Todesfälle wohl deswegen so mitnehmen, weil wir uns unserer eigenen Sterblichkeit nur selten bewusst sind. Das ist zum einen auch gut so, das Leben wäre verschwendet, wenn man immer nur düster an den Tod denkt, zum anderen macht es das Leben aber ich wertvoller, wenn man manchmal dankbar dafür ist, dass man am Morgen wieder aufgewacht, heil nach Hause gekommen, gesund geworden ist.

Das Leichteste Der Welt

Ich wurde geboren in einem Fluss
Und seitdem treibe ich dahin
Durch dieses Leben das mich lieben will
Egal was ich auch bin
Und also existiere ich und atme und finde
Das war gar kein schlechter Anfang

Dann lag ich eine Weile lang im Koma
Jetzt bin ich endlich wieder wach
Und ich hab Euch Blumen und Pralinen vom Arsch der Hölle mitgebracht
Ich lerne langsam wieder laufen und sprechen
Ich gebe den Dingen einen Namen

Ich sage
meine Liebe, meine Lügen, meine Hoffnung, meine Schuld,
meine Leidenschaft, mein Feuer, meine Wut und meine Ungeduld
mein nein und mein vielleicht und mein unbedingtes ja
Oh ja, ich will

Oh ja, ich will

Ich will mich wieder wundern, will erstaunt sein
Will wie der allererste Mensch
Mit neuen Augen zwischen den Dingen stehen
Und nichts wiedererkennen
Die Schritte setzen durch Wälder und Wiesen
Und sagen, ja es ist gut – ist gar nicht so schlecht

Und also öffne meine Arme öffne sie so weit ich kann

Denn jeder Tag ist ein Geschenk, er ist nur scheiße verpackt
Und man fummelt am Geschenkpapier rum und kriegt es nur mühsam wieder ab

Doch ja ich weiß jetzt, es gibt Menschen die diese Welt durchaus rechtfertigen
Die durch ihr bloßes Dasein andern Menschen leben helfen
Die lieben und lieben und lieben und lieben und lieben und lieben
Als wäre es das Leichteste der Welt

Ich will einer von Ihnen sein
Oh ja, ich will

Und manchmal liege ich nachts wach und träume von den schönsten Melodien
Sie schweben durch die Dunkelheit, ich stell mir vor ich schwebe mit ihnen
Irgendetwas in mir will leuchten und wird schwerelos

Dann kommt ein Schlagzeug rein und treibt den Beat bis hinter meine Ohren
Ein Bass umgarnt die Bassdrum, eine Gitarre drängt nach vorn
Und irgendwo im Nirgendwo pfeift ein himmlisches Feedback

Und alles gerät in Bewegung, der ganze Raum fängt an zu schwingen
Und ich höre eine engelsgleiche Stimme und viele mehr die mitsingen
Sie singen „Never mind the darkness, Baby, you will be saved by Rock ´n´ Roll, yeah Rock ´n´ Roll”

Oh ja, ich will

(Kid Kopphausen)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s